Lenor Aprilfrisch oder: Sind Weichspüler überflüssig?

Pro: toller Duft
Kontra: Gesundheitsrisiko, wasserabweisender Effekt, umweltschädlich

Empfehlenswert: Nein

Weichspüler sollen die Wäsche weich und geschmeidig machen. Aber ist das überhaupt notwendig?

Auf jeden Fall, sagen die einen, da durch moderne, sprich vollautomatische, Waschvorgänge die Fasern aufgeraut werden, was Materialien hart und steif werden lässt. Die Tenside des Weichspülers durchdringen im letzten Spülgang die Stoffe, und hinterlassen eine Art parfümierten Schmier- und Fettfilm, der die Fasern elastisch machen und einen tollen Duft hinterlassen soll. Andere Parteien schlagen Alarm; meinen, Weichspülprodukte wäre überhaupt nicht notwendig, würden die Umwelt verschmutzen, und der Wäsche langfristig sogar schaden.

Was stimmt nun?

Um das herauszufinden, habe ich mich entschlossen, meine Wäsche einmal mit und einmal ohne Weichspüler zu waschen, und sie dann direkt miteinander zu vergleichen. Verwendet habe ich dafür die wohl bekannteste Marke: Lenor in der Sorte Aprilfrisch.

Das Produkt befindet sich in einer durchsichtigen Flasche mit hellblauer Flüssigkeit, die eine milchige Konsistenz hat. Lenor Aprilfrisch duftet nach einer frischen Blumenwiese – also schon blumig, aber gleichzeitig mit einer frisch-lieblichen Note, die eine gewisse Leichtigkeit versprüht. Das Ganze soll wohl an eine grüne Wiese im April erinnern: Milde Temperaturen, man ist Umgeben vom Frühlingserwachen der Natur, aus Nordost kommt eine leichte Brise, und mitten drin weht unsere Wäsche an der Leine. Eine tolle Vorstellung! Leider ist der Lenor Aprilfrisch Weichspüler gar nicht so natürlich, wie es uns die Marketingabteilung mit geschickten Strategien glauben machen will. Aber dazu kommen wir später.

Die Dosierung richtet sich nach der Wasserhärte im jeweiligen Gebiet. Um die zu erfahren, kann man einfach bei den Wasserwerken anrufen, oder sich im Internet erkundigen. Ich habe Lenor Aprilfrisch immer nach Gefühl verwendet, meist eine halbe bis eine ganze Verschlusskappe. Unterschiede habe ich dabei nie bemerkt.

Wenn ich Weichspüler nutze, dann achte ich darauf, dass ich diesen nur mit Ariel Style & Color Waschmittel verwende, damit der Duft sich optimal entfalten kann. Mit anderen Waschmitteln riecht es am Ende nie so, wie der Weichspüler selbst; manchmal kamen sogar ziemlich schlechte Geruchskombinationen dabei heraus.

Eine Waschladung habe ich dann also allein mit Ariel, die andere zusammen mit Lenor Aprilfrisch gewaschen. Direkt aus der Waschmaschine waren erste Unterschiede schon zu bemerken. Die eine Ladung roch intensiv nach Ariel, die andere intensiv nach Weichspüler. Die Ariel-Wäsche fasste sich normal feucht an, die Lenor Aprilfrisch-Wäsche quietschte und lag eher unangenehm in der Hand.

Um wirklich optimal vergleichen zu können, habe ich einen Teil beider Waschladungen draußen aufgehängt, und den anderen in der Wohnung trocknen lassen.

Mein Ergebnis

In der Wohnung fühlte sich das getrocknete Material ohne Weichspüler tatsächlich ein wenig härter an. Den Ariel-Duft hat man nur noch leicht wahrgenommen, den von Lenor Aprilfrisch dafür sehr intensiv. Hier sind Geschmäcker sicher verschieden, aber da ich gern Parfum trage, mag ich es eher dezent, und würde zu Ariel allein tendieren.

Bei der Wäsche, die im Wind getrocknet ist, ist der Duft des Lenor Aprilfrisch Weichspülers perfekt. Er ist nur noch sehr dezent wahrzunehmen und hat wirklich etwas von einer frischen Frühlingswiese. Der von Duft von Ariel ist hingegen komplett ausgeweht.

Aber, und das ist wirklich überraschend: Während sich die Wäsche, die ohne Weichspüler gewaschen wurde, fluffig, weich und locker anfasst, ist die, die mit Lenor Aprilfrisch gewaschen wurde, eher hart und kratzig.

Nun könnte man resümieren, dass man für Wäsche, die in der Wohnung getrocknet wird, Weichspüler verwenden sollte, und für die, die auf den Trockenplatz hängt, eher nicht.
Aber so einfach ist das nicht. Denn Wäsche, die mit Weichspüler gewaschen wurde, hat den Nachteil, dass sie sich in der Regel wasserabweisend verhält. Man hat also vielleicht ein Handtuch, das ein wenig weicher ist, aber dafür nicht optimal abtrocknet. Und was hat man damit gewonnen?

Wirklich schlecht ist das bei teurer Sportbekleidung und Funktionswäsche, die konzipiert wurde, um den Schweiß aufzusaugen. Hat man diese einmal mit Weichspüler gewaschen, dann sind die speziellen Eigenschaften, für die man entsprechend Geld ausgegeben hat, mit dem Weichspülerfettfilm für immer ruiniert.

Bedenkliche Inhaltstoffe beim Lenor Aprilfrisch

Codecheck zeigt mir zwei Inhaltsstoffe von Lenor Aprilfrisch an, die definitiv bedenklich sind, und weitere, die zumindest in der Diskussion stehen. Auch bei Ökotest sind so gut wie alle konventionellen Weichspüler durchgefallen. Sie enthalten kationische Tenside, die hautreizend wirken, und Duftstoffe, die Allergien auslösen können. Außerdem sind weitere Stoffe enthalten, die sich bei Tierversuchen als äußerst schädlich herausgestellt haben – das heißt, nicht nur als reizend, sondern auch als krebsauslösend.
Für Allergiker, Neurodermetikern sowie Kinder empfiehlt man sowieso, nach Möglichkeit auf Weichspüler zu verzichten.

Eine Alternative zum Weichspüler

Aber wir von Mr.Crowley wären ja nicht wir, wenn wir nicht eine passende Alternative hätten, oder? Lebt man in einer Region mit sehr hartem Wasser oder hat man das Gefühl, dass die Wäsche ohne Weichspüler etwas zu steif und zu trocken ist, dann kann man auch einfach 2 EL Essig oder ein wenig Natron verwenden. Keine Angst: Man riecht am Ende auch nichts!

Das ist nicht hip und das ist nicht trendy, vielleicht haftet dem auch ein muffiges Ökoimage an. Aber wozu bewusst die Gesundheit riskieren, und dafür auch noch Geld ausgeben, wenn ein Weichspüler komplett überflüssig ist?

Fazit:

Lenor Aprilfrisch ist hier nur der Stellvertreter für all seine konventionellen Weichspüler-Kollegen. Er tut das, was er soll – beduftet die Wäsche und macht diese, sofern sie nicht draußen an der Luft trocknen kann, schön weich und geschmeidig.
Mit einem guten Waschmittel ist ein dezenter Duft aber auch so gegeben, und mit Alternativen aus dem Haushalt kann man seine Wäsche auch auf andere Weise „weichspülen“.

Der Lenor Aprilfrisch Weichspüler ist leider weder für Fasern, noch für den Mensch komplett unbedenklich. Dass Weichspüler Allergien auslösen können, das ist weithin bekannt. Aber wer hätte gedacht, dass auch krebsauslösende Stoffe enthalten sein können, die sich im Körper ablagern?

Wir sagen: Spart euch das Geld!

Da stellt sich also die Frage, ob ein Weichspüler überhaupt in die Waschmaschine gehört? Keine Frage jedoch sollte sein, dass für ein sauberes Waschergebnis ein gutes Waschmittel notwendig ist. Warum das Ariel Color & Style flüssig Waschmittel zu diesen zählt, erfahrt ihr hier, in einem weiteren Bericht von Mr. Crowley.

Weitere Links

Hat Dir der Test gefallen? Dann gib bitte eine Bewertung ab!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Weitere Links

Dieser Testbericht wurde geschrieben von

"Lenor Aprilfrisch oder: Sind Weichspüler überflüssig?" Testbericht: Dieser Erfahrungsbericht basiert auf der persönlichen Erfahrung der Mr. Crowley Testberichte Redaktion. Trotz sorgfältiger Recherche geben wir beim Test keine Garantie auf Aktualität, Vollständigkeit und Korrektheit.

Artikel-Schlagwörter: Allergiker, Tenside, Waschmittel, Wasserhärte, Weichspüler,

3 Responses to Lenor Aprilfrisch oder: Sind Weichspüler überflüssig?

  1. Emondia sagt:

    In meinen Augen sind Weichspüler, ob Lenor oder andere, komplett überflüssig. Die eigene Gesundheit und ökologische Gesichtspunkte sollten IMMER im Vordergrung stehen. Da ich Neurodermitis habe, achte ich auch bei „normalen“ Waschmitteln“ immer darauf, das keine Parfümstoffe oder sonstigen chemischen Substanzen enthalten sind. Das könnte für mich nervige Hautausschläge bedeuten. Aber auch „gesunde“ Nicht-Neurodermetiker sollten, auf so etwas Acht geben. Denn krebserregende Stoffe sammeln über Jahre hinweg im Körper an. Damit hat man dann nicht wie sofort einen Hautausschlag, sondern erst nach einigen Jahren den Supergau. Also verzichtet lieber auf ungesunde Weichspüler.
    Viele Grüße
    Emondia

  2. tom sagt:

    Ich habe von dem Lenor-Aprilfrisch einen massiven Ausschlag an allen Stellen bekommen, wo man schwitzt.
    Zusätzlich fahre ich viel mit dem Auto, man kennt genau die Stellen wo dabei nicht zuviel Luft ran kann … Rücken und sogar der Gurt zeichnet sich ab.

    2 Wochen mit Cortisonhaltiger Salbe hatte ich davon.

    • Mr. Crowley sagt:

      Hallo Tom,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Lenor Aprilfrisch ist eigentlich ein Weichspüler, der gerade für Allergiker geeignet ist. Der Hersteller schreibt hierzu:

      Ist Lenor auch für Allergiker geeignet?
      Auch Allergiker können guten Gewissens Lenor benutzen. Die Hautverträglichkeit der Lenor-Produkte wurde in einer Studie des Instituts für Experimentelle Dermatologie der Universität Witten-Herdecke untersucht. Bei keinem der 4.000 Probanden, die über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Lenor-Produkten in Berührung gebracht wurden, konnte eine Sensibilisierung festgestellt werden.

      Es kann aber immer vorkommen, dass einzelne Menschen gegen bestimmte Stoffe (unabhängig ob chemisch oder natürlich) allergische Reaktionen aufweisen. In diesem Fall solltest Du diesen Weichspüler natürlich zukünftig meiden.

      Hast Du ansonsten Hautprobleme, wie bspw. Neurodermitis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.