Süßes ohne Reue: Lovechock und Life Food Chocolate

Pro: gesund, lecker, Handarbeit
Kontra: leicht bitter, nicht überall zu bekommen

Empfehlenswert: ja

Ihr habt sicher schon öfter mal etwas wie „Schokolade ist gesund, aber…“ gehört, oder? Das bedeutet eigentlich nichts anderes als: Sie könnte gesund sein, wenn da nicht dieses oder jenes wäre … Zucker zum Beispiel, tierische Fette oder Konservierungsstoffe.

Wir haben aber eine gute Neuigkeit für euch. Es gibt tatsächlich gesunde Schokolade, ohne Wenn und Aber, die man ohne Reue vernaschen kann.

Glaubt ihr nicht? Ihr seid skeptisch?

Dann probiert doch mal Life Food Chocolate oder Lovechock-Riegel aus!

 

Diese Schokoladen sind:

–         100% Rohkost

–         100% Bio

–         Frei von allen tierischen Produkten/vegan

–         (Industrie) zuckerfrei

–         Glutenfrei

–         Ohne Konservierungsstoffe

–         Ohne Sojalecithin

Es wurden einfache Zutaten in ihrer ursprünglichen Form zusammengefügt, ohne Kochen oder anderer Raffinierungs- und starker Verarbeitungsprozesse.

 

Lovechock

Die Lovechock-Riegel sind reinste Handarbeit, und das spürt man gleich von Anfang an. Sie sind liebevoll in wunderhübschen recyclebaren Pappverpackungen eingewickelt, und enthalten kleine Zettelbotschaften für die Seele.

Dadurch, dass sie unter 42°C schonend verarbeitet werden, bleiben alle ernährungsphysiologischen Eigenschaften enthalten. Durch diesen besonderen Prozess, und aufgrund der Tatsache, dass Rohkost-Kakao verwendet wird, steckt der Riegel voller wertvoller Anti-Oxidantien. Das sind die kleinen Radikalfänger, die ausbügeln, was ein schlechter Lebensstil, Stress, ungesunde Ernährung, Nikotin oder Alkohol uns antun, und dafür sorgen, dass wir fit bleiben, und jugendlich frisch aussehen.

Der Kakao-Anteil variiert zwischen 55 und 80%, je nachdem welche Sorte man wählt.

Die Riegel bestehen aus roher Kakaomasse und roher Kakaobutter. Gesüßt werden sie mit Kokosblüten-Nektar, und abgerundet mit einer Prise Meersalz. Je nachdem ob man sich für die pure Version, Mandel/Feige oder Goji Orange entscheidet, sind dann auch noch Zutaten wie Rosinen, Mesquite-Pulver, Zimt, Anissamen, Vanille, Orangeblüten, Feigen oder Buchweizen enthalten.

Vom Geschmack her darf man natürlich auch keinen Mars und keinen Snickers erwarten. Die Riegel sind sehr hart, und man kann sie nicht mal eben herunter schlingen. Außerdem haben sie eine eher bittere Note.

Ich würde sie als Genießer-Schokoladen bezeichnen: Man bricht sich ein Stück ab, und lässt es langsam auf der Zunge zergehen. Dann schmeckt es wunderbar!
Und das Witzige hierbei: Obwohl die Schokolade so wertvoll und gesund ist, dass man ohne schlechtes Gewissen etwas mehr davon essen könnte, reicht ein Stück meist aus, um einen voll zu befrieden. Ich vermute, das liegt an der hohen Nährstoffdichte. In industriell hergestellten Schokoladen befindet sich ja kaum noch etwas Gutes – kein Wunder, dass der Körper da überlistet werden kann, und manch einer selbst nach einer halben Tafel Schokolade noch nicht genug hat.

Ein 40-Gramm-Riegel kostet 2,99 Euro, und ist in diversen Webshops und ausgewählten Bio-Supermärkten oder Reformhäusern erhältlich.

 

Life Food Chocolate

Die Life Food Chocolate besteht aus ähnlichen Zutaten, wie die Rohkost-Riegel, bis auf dass sie mit rohem Agavennektar gesüßt sind. Es gibt die Sorten Hanf, Orange, Kirsche-Nuss, 80% Kakao und Cashew.

Mein Favorit ist ganz eindeutig Cashew. Die Schokolade ist zart und hauchdünn. Ich weiß nicht, wie ich es am besten beschreiben soll, aber sie ist wirklich purer Luxus. Vielleicht liegt es am Preis oder daran, dass man weiß, wie gesund sie ist, aber sie schmeckt ganz anders – besser, edler und wertvoller.

Auch sie findet man in ausgewählten Shops, und sie kostet 4,99 Euro.

 

Auf die Linie achten

Obwohl es wirklich wahr ist: Diese Schokoladen sind unglaublich gesund, machen glücklich und nutzen alle positiven Eigenschaften des Kakaos aus, ohne mit den negativen Eigenschaften von säurebildenden Zucker und tierischen Fetten einherzugehen, heißt das natürlich nicht, dass sie frei von Kalorien sind.

Wir stellen euch hier zwei Gesundheitsprodukte, und keine Diätartikel vor.

Das nur am Rande, damit uns am Ende keine Beschwerden kommen, und wir uns anhören müssen, wir hätten euch nicht gewarnt.

Aber: Diäten sind sowieso doof! Esst die richtigen Sachen, und werft den ganzen Mist von eurem Speiseplan, und ihr könnt aufhören, den kleinen Männchen hinterher zu jagen, die nachts eure Kleidung enger nähen 🙂

Weitere Links

Hat Dir der Test gefallen? Dann gib bitte eine Bewertung ab!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Weitere Links

Dieser Testbericht wurde geschrieben von

Für den "Süßes ohne Reue: Lovechock und Life Food Chocolate" Test gibt die Mr. Crowley Testberichte Redaktion trotz gründlicher Recherche keine Garantie auf Aktualität, Vollständigkeit und Korrektheit. Der Erfahrungsbericht basiert auf persönlichen Erfahrungen.

Artikel-Schlagwörter: Agavennektar, Bio, glutenfrei, Kakao, Kakaobutter, Kokosblüten-Nektar, Life Food Chocolate, Rohkost, Rohkost-Schokolade. Lovechock, Schokolade, vegan, zuckerfrei,

One Response to Süßes ohne Reue: Lovechock und Life Food Chocolate

  1. Meta sagt:

    Der böse, böse „Industriezucker“! Jetzt bin ich gespannt, ob mir jemand erklären kann, warum der so schlimm sein soll. Normaler Haushaltszucker ist zu 99,9% reine Saccarose, ohne chemische Behandlung aus Zuckerrüben gewonnen. Kokosblütennektar besteht ebenfalls hauptsächlich aus Saccharose, Glucose und Fructose (Fructose macht übrigens schneller dick als Saccharose). Klar ist es nett, wenn beim Nektar ein paar Pflanzenstoffe mehr dabei sind, das schmeckt auf jeden Fall interessanter. Aber haben die Bestandteile im Nektar, die keine Zuckerstoffe sind, irgendeine gesundheitsfördernde Wirkung? Andersherum gefragt: Ist nicht der Zuckeranteil im Agaven- oder Kokosnektar genauso „gesund“ oder „ungesund“ wie die gleiche Menge „Industriezucker“?
    Ich verstehe ja, wenn jemand gegen chemisch hergestellte Süßstoffe wettert, deren Langzeitwirkung auf den Organismus kaum erforscht ist… aber gegen Zucker?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.