Vom einfachen Regal zum stylischen Unikat: So werten Sie Ihre Möbelstücke gekonnt auf

Regale sind das Kernstück eines jeden Zimmers und erweisen sich tagtäglich als wahre Multitalente. Dank vielfältiger Farben und Formen tragen sie maßgeblich zur Raumgestaltung bei und sind mittlerweile weit mehr als ein funktionaler Helfer in Sachen Aufbewahrung.

Wer es ausgefallen mag, muss jedoch nicht gleich zu teuren Designerstücken greifen. Mit etwas Kreativität und etwas handwerklichem Geschick lässt sich jede handelsübliche Regalwand in ein trendiges Unikat verwandeln.

Die richtige Vorbereitung ist alles

Bevor Sie zu Hammer und Nagel greifen, sollten Sie sich ausreichend vorbereiten. Schaffen Sie sich eine Übersicht über alle notwendigen Utensilien und gehen Sie niemals ohne Einkaufsliste auf Shoppingtour. Nichts ist ärgerlicher als seine Arbeit kurz vor dem letzten Feinschliff unterbrechen zu müssen, weil ein wichtiges Material fehlt. Neben Baumärkten bieten vor allem große Kaufhäuser, Bastelgeschäfte sowie Stoffmärkte ein breites Angebot an nützlichen Dekoelementen und sind die erste Adresse, wenn es darum geht, sich Inspiration zu holen.

Neue Türen für das Regal: Mehr als nur ein funktionales Element

Ein offenes Regal wirkt schnell chaotisch und bietet zudem keinerlei Schutz vor Staub und unschönen Ablagerungen. Selbstgebaute Türen leisten hier nicht nur Abhilfe, sondern lassen sich auch noch geschickt nutzen, um optische Akzente zu setzen. Für den Eigenbau von Türen eignen sich vor allem dünne Regalbretter aus ausdrucksstarker Eiche, die entsprechend auf die Maße des Regals zugeschnitten werden. Ein transparenter oder holzfarbener Lack verleiht den Regalbrettern Struktur und ein rustikales Aussehen. Hierbei ist zu beachten, dass die Farbgebung immer dem restlichen Design des Regals angepasst werden sollte. Wer es etwas ausgefallener mag, beklebt die Türen alternativ mit einem sommerlichen Fotomotiv, einem bunten Kunstdruck oder edlem Glanzpapier. Nach dem Design der Türen werden diese mithilfe von Scharnieren an dem Regal befestigt. Magnetschnapper stellen sicher, dass die neu verbauten Türen stets geschlossen bleiben und wichtige Dinge gut geschützt sind.

Das eigene Regal tapezieren: In wenigen Schritten zum neuen Look

Es mag zunächst ungewöhnlich klingen, aber auch Tapete ist ein gern genutztes Material, wenn es darum geht, eingestaubten Möbeln einen gänzlich neuen Look zu verleihen.

Vorab ist es ratsam, sich im Baumarkt eine Auswahl passender Musterstücke geben zu lassen, um vor dem Kauf sicherzustellen, dass die Farbe des Regals sowie die der Tapete auch zueinander passen.

Das Tapezieren des Regals selber ist kein Hexenwerk und ähnelt dem der eigenen Wände. Die wohl wichtigste Zutat für diese Form der Verschönerung ist ein hochwertiger Tapetenkleister, der sich sparsam dosieren lässt. So wird verhindert, dass das Holz durch zuviel Flüssigkeit aufquillt und nachhaltig beschädigt wird.

Für ein akkurates Arbeiten werden zunächst die einzelnen Flächen der Regalbretter ausgemessen und die Tapete anschließend entsprechend zugeschnitten. Nach dem Auftragen der Tapetenstücke werden diese vorsichtig mit einer Bürste glatt gestrichen und insbesondere die Ecken und Kanten säuberlich verarbeitet. Wer sichergehen möchte, versieht das Regal abschließend noch mit einer stabilen Glanzfolie, um ein zu schnelles Ablösen der Tapete zu verhindern.

Wie man sieht, reichen oftmals ein paar simple Ideen aus, um alten Möbeln neues Leben einzuhauchen. Und warum ein gut erhaltenes Möbelstück austauschen, wenn dieses sich mit dem richtigen Handwerkszeug geschickt aufwerten lässt?!

Weitere Links
" width="1" height="1" alt="" />

Hat Dir der Test gefallen? Dann gib bitte eine Bewertung ab!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...
Weitere Links

Dieser Testbericht wurde geschrieben von

Trotz sorgfältiger Recherche geben wir keine Garantie auf Aktualität, Vollständigkeit und Korrektheit. Der Erfahrungsbericht Vom einfachen Regal zum stylischen Unikat: So werten Sie Ihre Möbelstücke gekonnt auf" basiert auf unseren persönlichen Erfahrungen.

Artikel-Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.