Test

Goldener Lifestyle: Shopping fĂŒr reife Generationen

In der Vorweihnachtszeit gehen die UmsĂ€tze von GeschĂ€ften und Online Shops steil nach oben. Senioren machen   dabei einen© JupiterimagesPixlandThinkstock wichtigen Teil der Konsumentenschicht aus. Das hat gleich mehrere GrĂŒnde: So haben Menschen gehobenen Alters in der Regel mehr Geld zur VerfĂŒgung als etwa Studenten oder junge Familien. Außerdem ist die Bereitschaft grĂ¶ĂŸer, Geld fĂŒr besonders hochwertige Produkte auszugeben. Auf der VerkĂ€uferseite wird das natĂŒrlich gerne gesehen.

Keine EinschrÀnkungen: Shopping auf allen KanÀlen

Das Thema Senioren und Shopping muss immer von zwei Seiten betrachtet werden. Schließlich werden Eltern und Großeltern ihrerseits ebenfalls beschenkt. Immer breiter aufgestellte Produktpaletten kommen diesem Vorhaben entgegen. Wer zum Beispiel fĂŒr den Opa bei Tchibo eine Geschenkidee sucht, der hat die Auswahl zwischen Textilien, Haushaltselektronik und vielen weiteren Kleinigkeiten, die den Alltag etwas bequemer machen. Umgekehrt haben auch Senioren lĂ€ngst den Draht zum Online Shopping gefunden – der stationĂ€re Handel wird von fortgeschrittenen Generationen allerdings immer noch bevorzugt. Das zeigt sich letzten Endes auch bei den Geschenken, die vor dem ChristbaumstĂ€nder liegen.

Kaufkraft als großer Pluspunkt

Gerade im klassischen Handel fĂ€llt auf, dass viele Sortimente möglichst zeitlos prĂ€sentiert werden – junge wie Ă€ltere Menschen sollen sich gleichermaßen angesprochen fĂŒhlen. JĂŒngere KĂ€uferschichten neigen zwar zu spontaneren Einkaufsaktionen und mehr ImpulskĂ€ufen, dafĂŒr fließt aus Seniorenhand in der Regel mehr Geld. Das gilt heute ĂŒbrigens mehr denn je: Wie die Studie „Senioren-Trend-MĂ€rkte 2008“ schon vor einigen Jahren zeigte, ist die Kaufkraft heutiger Senioren höher als je zuvor. Gleichzeitig wird dem Einzelhandel ein weiterhin großes Potenzial hinsichtlich des Senioren-Shoppings bescheinigt.

Überlegt einkaufen und nicht am falschen Ende sparen

Zahlen unterstreichen den Wirtschaftsfaktor namens „Generation Silber“. Beinahe ein Drittel aller Ü60-EinkĂ€ufer entscheidet sich bei Alltagsprodukten fĂŒr Premiummarken. Auch die Markentreue wird als sehr hoch eingestuft. Die Hersteller sind also zu Recht bemĂŒht, ihre Artikel nachhaltig zufriedenstellend zu gestalten. Beim Verkauf spielt allerdings nicht nur das Was, sondern auch das Wie eine große Rolle. Im Vergleich zu jungen Leuten legen Senioren viel Wert auf Service und Beratung; hektische Entscheidungen oder KĂ€ufe ohne genĂŒgend Informationen sind bei 50-Plus nicht die Regel.

Altersweisheit als Kauf-Ratgeber

Klar ist: Mit fortschreitendem Alter entwickelt sich ein besseres Bewusstsein bezĂŒglich der LebensqualitĂ€t. Der höhere Anspruch von Senioren kommt also nicht von ungefĂ€hr. Das zeigt sich in allen Warenkörben: Im kulinarischen Bereich haben Dinge wie Essig & Öl die Nase weit vor amerikanischen Fast-Food-Produkten, bei BĂŒchern wird mehr Wert auf Klassiker gelegt als auf kurzlebige Trend-Genres. Diese Liste lĂ€sst sich beliebig fortsetzen und zeigt an allen Ecken und Enden auf, warum auch der Vorweihnachtsverkauf 2013 von Senioren mitgetragen werden wird – vermutlich sogar zu grĂ¶ĂŸeren Teilen, als es bislang der Fall war.

Bild:© Jupiterimages/Pixland/Thinkstock

 

Preisvergleich

Nutzen Sie unseren Preisvergleich, um "" gĂŒnstig zu kaufen. Die Preise beziehen sich auf ausgewĂ€hlte Onlineshops.

Keine EAN oder ASIN vergeben

Hat dir der Testbericht geholfen?

Hat dir unser "" Test weit geholfen? Dann gib bitte eine Bewertung ab.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 3,25 out of 5)
Loading...

Ein Gedanke zu „Goldener Lifestyle: Shopping fĂŒr reife Generationen

  • 7. Dezember 2013 um 22:45
    Permalink

    Na, das ist aber ein ziemlich beschönigender Beitrag ĂŒber das Alter!
    Haben die Verfasser noch nix von Altersarmut, von den vielen alten Menschen mit Minirente gehört, die angewiesen sind auf staatliche UnterstĂŒtzung, obwohl sie ihr ganzes Leben geschuftet haben? „Auf die Frage: „FĂŒrchten Sie, im Rentenalter oder – sofern Sie bereits Rentner sind – in den nĂ€chsten Jahren Ihren Lebensstandard nicht mehr halten zu können?“ antworteten 72 % der Befragten mit „Ja“. Ich empfehle folgende Webseite, die sich ausfĂŒhrlich mit diesem Thema beschĂ€ftigt: http://www.armut-und-alter.de/

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*