Wascherde von Tautropfen

Die Testergebnisse in Kürze:

Pro:

eines der natürlichsten Reinigungsprodukte, die es gibt, Pflegewirkung

Kontra:

recht teuer, mehr Putzarbeit im Bad

Unser Testurteil

7 ()

Kauf empfohlen?

ja

Wascherde – ist dieser Begriff nicht etwas paradox?

Nein, gar nicht! Denn mit der Dreckmethode, die wir als Kindergartenkinder gern angewandt haben (Sand mit Wasser mischen und herumpampen), kann man tatsächlich auch sauber werden. Dazu darf man dann aber natürlich nicht jede beliebige, womöglich noch färbende Erde, verwenden, aber prinzipiell geht das.

Trautropfen bietet ein Produkt an, mit dem die Reinigung von Haut und Haar ganz besonders toll funktionieren soll: Die jalë märchenhafte Rhassul Wascherde.  

Ich wollte es genauer wissen, und habe es ausprobiert.

 

Was ist Wascherde?

Der Sand der Wascherde kommt aus den Tiefen des Atlasgebirges und ist etwa 11 Millionen Jahre alt. Das Gestein wird so fein zermahlen, bis es fast eine puderige Konsistenz ergibt.

Gemischt mit Wasser wird diese im Orient seit über hundert Jahren traditionell als Reinigungs- und Pflegeritual verwendet.

 

Wie wendet man sie an?

Man nimmt sich irgendein Gefäß, ein Schälchen oder ein Glas, und gibt ein wenig warmes Wasser hinein, je nachdem, wie viel Wascherde-Brei man benötigt. Dann gibt man etwas Erde dazu und rührt das ganze um, bis eine glatte und relativ feste (es sollte zumindest nicht mehr flüssig sein) Masse entsteht, und lässt es quellen. Nach ein paar Minuten ist eine Gel-artige Pampe entstanden, die man nun weiterverwenden kann.

Zum Beispiel für:

Das Gesicht:

Dafür feuchtet man sein Gesicht erst an, und entnimmt dann eine beliebige Menge des Produkts und reibt sich damit ein. Man macht es praktisch genauso, als würde man Seife oder irgendein anderes Reinigungsprodukt verwenden. Anschließend wird alles abgespült.

Die Haut wird davon super weich, und spannt anschließend kein bisschen. Auch Make-up wird komplett entfernt. Ich habe es sogar als Augen-Make-up-Entferner verwendet, hatte anschließend aber für eine gewisse Zeit das Gefühl, Staub im Auge zu haben. Ich würde also eher empfehlen, die Augen auszulassen.

Die Haare:

Dafür muss man etwas mehr Erde anrühren. Ich nehme mir dann eine Hand voll und tu mir die Masse auf den Kopf. Damit versuche ich, die gesamte Kopfhaut einmal abzureiben. Anschließend nehme ich noch eine Hand vom Gel, und gehe damit einmal sanft durch die Längen. Alles ausspülen et voilá: Haare sind noch heil und tatsächlich sauber. Wer mag, kann auch mit einer sauren Rinse (Wasser mit Zitrone oder Wasser mit Apfelessig) nachspülen.

Auch wenn man meinen könnte, dass die Haare anschließend rau, strohig und schlecht kämmbar sind: Ich habe nichts dergleichen beobachten können. Das einzige, was mich vielleicht ein bisschen gestört hat, ist dass meine Haare nicht ganz so weich waren. Aber für alle, die fliegende Haare sowieso gern vermeiden, mit fettiger Kopfhaut zu kämpfen haben, oder ein ganz natürliches Produkt verwenden wollen, ist es wohl einen Versuch wert.

Den Körper:

Genau wie man sein Gesicht reinigt, kann man die Wascherde auch als Duschgel für den gesamten Körper verwenden. Es sei gesagt, dass natürlich nichts schäumt, für alle, die darauf Wert legen. Dafür hat man einen schönen und sanften Peelingeffekt.

 

Wozu ist das gut?

Große Frage: Warum soll man Wascherde verwenden, wenn wir Duschgels, Haarshampoos und Seifen haben?

Nun, zum einen ist es insbesondere für Frauen ja immer sehr aufregend, etwas Neues und Anderes auszuprobieren. Wascherde zu benutzen, ist ein echtes Verwöhnritual, und macht Spaß.

Zum anderen ist sie komplett natürlich ohne jegliche Zusatzstoffe. So natürlich sind nicht einmal Naturseifen oder Naturkosmetik-Shampoos. Die Reinigungswirkung ist vergleichbar mit anderen Produkten, dafür ganz ohne Chemie oder Tenside. Das sind, besonders für Leute mit Hautproblemen und Allergien, ganz hervorragende Neuigkeiten.

Obwohl man vielleicht glaubt, dass es trockene und sensible Haut doch tierisch austrocknen müsste, wenn man da mit Erde rumschrubbt, passiert genau das Gegenteil: Sie ist anschließend total weich und sieht richtig gepflegt und genährt aus. Deswegen wird die Wascherde auch häufig von Kosmetikerinnen empfohlen.

Viele Frauen schwören, davon eine unglaublich schöne Haut bekommen zu haben. Ich bin keine Expertin, ich könnte mir aber gut vorstellen, dass die Erde auf fettige- und Mischhaut ausgleichend und normalisierend wirkt. Überschüssiges Fett kann aufgesaugt werden, ohne dass irgendwelche Chemikalien und Alkohol ihr Unwesen treiben.

 

Nachteile

Was die Reinigungskraft und die Pflegewirkung betrifft, kann ich nur Positives berichten. Einzig das Putzen von Dusch- und Badewannenarmaturen ist etwas aufwändiger geworden. Da muss jeder selbst schauen, ob es ihm das Wert ist. Außerdem ist das Produkt mit 19,90 Euro ganz schön teuer.

Interesse?

Wer es trotzdem selbst einmal ausprobieren möchte, kann die Wascherde bei hautbalance-naturkosmetik.de online bestellen. Auch Amazon.de bietet diverse Wascherde an.

Wir würden uns freuen, wenn ihr eure Erfahrungen anschließend mit uns teilt 🙂

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*